Gewalterfahrungen Jugendlicher im Kanton Zürich - 1999

DOI

Die Jugendgewalt ist weltweit zu einem zentralen Thema der Medien und der Politik geworden. Spektakuläre Taten wie die der schiesswütigen Schüler von Littleton oder des 16-jährigen Amokläufers von Bad Reichenhall haben ebenso dazu beigetragen wie die Tatsache, dass die polizeilich registrierte Gewaltkriminalität junger Menschen während der letzten 20 Jahre in nahezu allen Indutsrienationen weit stärker zugenommen hat als die der Erwachsenen. In dieser Situation ist die kriminologische Forschung gefragt. Wie bereits zuvor in Deutschland wurden mittlerweile auch in anderen europäischen Ländern einschlägige Untersuchungen lanciert. In diesem Rahmen fand auch in Zürich eine repräsentative Befragung von SchülerInnen der 9. Klasse statt. Sowohl in Zürich wie in den deutschen Städten ist dabei deutlich geworden, dass besonders junge Migranten aus der Türkei und aus Jugoslawien erheblich höhere Raten selbstberichteter Gewaltdelinquenz aufweisen als alle anderen ethnischen Gruppen. Zum einen hängt dies offenkundig mit den Benachteiligungen zusammen, denen diese Jugendlichen im Bildungssystem und im Hinblick auf ihre gesamte soziale Lage ausgesetzt sind. Zum anderen spielt aber auch eine gewichtige Rolle, das junge Türken und Jugoslawen weit häufiger als die Angehörigen anderer Gruppen Opfer von elterlichen Misshandlungen oder Zeugen von gewalttätigen Auseinandersetzungen der Eltern untereinander sind.

Youth violence has become a central theme in the media and politics worldwide. Spectacular acts such as those of the trigger-happy students of Littleton or the 16-year-old shooter of Bad Reichenhall have contributed to this, as has the fact that police-registered violent crime among young people has increased far more than that of adults in almost all industrial nations over the last 20 years. This situation calls for criminological research. As in Germany, relevant studies have now also been launched in other European countries. In this context, a representative survey of 9th grade students also took place in Zurich. Both in Zurich and in the German cities it has become clear that especially young migrants from Turkey and Yugoslavia have considerably higher rates of self reported violent delinquency than all other ethnic groups. On the one hand, this is clearly linked to the disadvantages to which these young people are exposed in the education system and with regard to their overall social situation. On the other hand, it is important to note that young Turks and Yugoslavians are far more often victims of parental abuse or witnesses of violent clashes between parents than members of other groups.

Identifier
DOI https://doi.org/10.23662/FORS-DS-308-1
Metadata Access https://datacatalogue.cessda.eu/oai-pmh/v0/oai?verb=GetRecord&metadataPrefix=oai_ddi25&identifier=8d8a6649c7a4f5d9359685695d5725a9ef4b4690b27228ffe11d979553274ca4
Provenance
Creator Eisner, Manuel; Ribeaud, Denis; Manzoni, Patrik
Publisher FORS
Publication Year 2000
Rights Restrictions supplémentaires: Aucune; Zusätzliche Einschränkungen: Keine; Additional Restrictions: None; Permission spéciale: Aucune; Sondergenehmigung: Keine; Special permission: None
OpenAccess true
Representation
Discipline Jurisprudence; Law; Social and Behavioural Sciences
Spatial Coverage Suisse; Schweiz; Switzerland; Europe; Europa; Europe; Europe occidentale; Westeuropa; Western Europe