Homelessness (Survey of Homeless)

DOI

The social situation of the homeless in a Cologne suburb. Topics: Most important problems in the settlement; problems in the relationship between the settlement and surroundings; plans to leave; length of residence in the settlement and year of first utilization of a city shelter; reason for admission into a city shelter; type of quarters on first admission and before admission; frequency of moving into such accomodations and settlements; perceived deterioration from the move; number of rooms; possession of durable economic goods; defects in residence; number of children and schools attended or kindergarten; attitude to establishment of a special school in the part of town; perceived discrimination of one´s children in school; regular pocket-money for the children; place of leisure time of one´s children; contacts of one´s children outside of the settlement; person raising the children; perceived discrimination of the homeless; exercise of an honorary activity in the settlement; attitude to a self-help committee in the settlement; interest in participation in such a committee; assumed effectiveness of a community of interests of the homeless; most important tasks of such a community of interests; most important institutions as contact to improve the situation of the homeless; location of place of work; frequency of change of job; change of occupation; satisfaction with place of work; shopping place; possession of savings; manager of family income; decision-maker for expenditures; debts; eating main meal together; leisure activities in the settlement; contact persons in leisure time; leisure contacts outside the settlement; neighborhood contacts in the settlement; contacts with non-homeless; establishing these contacts on leisure time or through work; identification as Cologne resident or resident of the part of town; desire to move to another part of town; favorite part of town in Cologne; intensity of contact with the population in the part of town; contacts with residents of another settlement; participation in meetings of the Poll Buergerverein; assumed representation of interests of the homeless through this organization; most influencial personalities in the part of town; persons making a particular effort for the homeless; most important differences between the residents of one´s own settlement and another settlement in the part of town; knowledge of press reports and television reports about the homeless and judgement on validity; most important reasons for homelessness; most important measures to prevent homelessness; perceived differences between the homeless; filing a complaint against the city to obtain better housing; experiences with contacts with authorities; satisfaction with the manager of the settlement; most important task of a manager; anomy (scale); comparison of personal housing situation with that of parents; social origins; social mobility compared with father and father-in-law; contacts with relatives; judgement of relatives about living in this settlement; relatives likewise living in emergency shelters; personal condition of health; number of sick family members and type of illnesses; recommendations on dealing with the homeless; society or the individual as responsible for one´s own homelessness; desire for integration in a normal residential area; personal extent of commiting crimes and conviction; type of offenses; perceived improvement in living conditions in the emergency shelter; comparison of the situation between the settlement and a temporary shelter; place of birth; length of residence in Cologne; re-married; religiousness; club memberships; extent of club activity; party preference; assumed effectiveness of this survey on the situation of the homeless. Interviewer rating: name sign on door; description of residential furnishings regarding family pictures, other pictures, knick-knacks, religious figures and possession of books; condition of windows, wallpaper and furniture; length of interview; number of persons present during interview; carrying out house work by the person interviewed during the interview; conduct of other persons present during the conversation; willingness of respondent to cooperate.

Die soziale Situation von Obdachlosen in einem Kölner Vorort. Themen: Wichtigste Probleme in der Siedlung; Probleme im Verhältnis zwischen Siedlung und Umgebung; Auszugspläne; Wohndauer in der Siedlung und Jahr der ersten Inanspruchnahme einer städtischen Unterkunft; Grund für die Einweisung in eine städtische Unterkunft; Unterkunftstyp bei der ersten Einweisung und vor der Einweisung; Umzugshäufigkeit in solchen Unterkünften und Siedlungen; empfundene Verschlechterung durch den Umzug; Wohnraumzahl; Besitz langlebiger Wirtschaftsgüter; Schäden in der Wohnung; Kinderzahl und besuchte Schulen bzw. Kindergärten; Einstellung zur Einrichtung einer Sonderschule im Stadtteil; empfundene Diskriminierung der Kinder in der Schule; regelmäßiges Taschengeld für die Kinder; Freizeitort der Kinder; Kontakte der Kinder außerhalb der Siedlung; Erziehungsperson für die Kinder; empfundene Diskriminierung der Obdachlosen; Ausüben einer ehrenamtlichen Tätigkeit in der Siedlung; Einstellung zu einem Selbsthilfekomitee in der Siedlung; Interesse an der Beteiligung in einem solchen Komitee; vermutete Wirksamkeit einer Interessengemeinschaft der Obdachlosen; wichtigste Aufgaben einer solchen Interessengemeinschaft; wichtigste Institutionen als Ansprechpartner zur Verbesserung der Situation der Obdachlosen; Ortslage der Arbeitsstätte; Häufigkeit von Arbeitsplatzwechsel; Berufswechsel; Zufriedenheit mit der Arbeitsstelle; Einkaufsort; Besitz von Ersparnissen; Verwalter des Familieneinkommens; Entscheider über Ausgaben; Schulden; gemeinsame Einnahme der Hauptmahlzeit; Freizeitaktivitäten in der Siedlung; Kontaktpersonen in der Freizeit; Freizeitkontakte außerhalb der Siedlung; Nachbarschaftskontakte in der Siedlung; Kontakte zu Nichtobdachlosen; Aufnahme dieser Kontakte in der Freizeit oder durch die Arbeit; Identifikation als Kölner oder Bewohner des Stadtteils; Umzugswunsch in einen anderen Stadtteil; beliebtester Stadtteil in Köln; Intensität des Kontaktes zur Bevölkerung im Stadtteil; Kontakte zu Bewohnern einer anderen Siedlung; Beteiligung an Versammlungen des Poller Bürgervereins; vermutete Interessenvertretung der Obdachlosen durch diesen Verein; einflußreichste Persönlichkeiten im Stadtteil; Personen, die sich besonders für die Obdachlosen einsetzen; wichtigste Unterschiede zwischen den Bewohnern der eigenen Siedlung und einer weiteren Siedlung im Stadtteil; Kenntnis von Presseberichten und Fernsehberichten über die Obdachlosen und Beurteilung des Wahrheitsgehaltes; wichtigste Gründe für Obdachlosigkeit; wichtigste Vorbeugungsmaßnahmen zur Verhinderung von Obdachlosigkeit; perzipierte Unterschiede zwischen Obdachlosen; Beschwerdeführung gegen die Stadt zur Bereitstellung einer besseren Wohnung; Erfahrungen mit Behördenkontakten; Zufriedenheit mit dem Verwalter der Siedlung; wichtigste Aufgabe eines Verwalters; Anomie (Skala); Vergleich der eigenen Wohnsituation mit der der Eltern; soziale Herkunft; soziale Mobilität gegenüber dem Vater und dem Schwiegervater; Verwandtschaftskontakte; Urteil der Verwandtschaft über das Wohnen in dieser Siedlung; Verwandte, die ebenfalls in Notunterkünften leben; eigener Gesundheitszustand; Zahl der erkrankten Familienmitglieder und Art der Krankheiten; Vorschläge zur Behandlung von Obdachlosen; Gesellschaft oder Individuum als Verantwortlicher für die eigene Obdachlosigkeit; Wunsch nach Integration in eine normale Wohngegend; eigene Straffälligkeit und Verurteilung; Art der Delikte; empfundene Verbesserung der Lebensbedingungen in der Notunterkunft; Vergleich der Situation zwischen der Siedlung und einem Übergangshaus; Geburtsort; Wohndauer in Köln; wiederverheiratet; Religiosität; Vereinsmitgliedschaften; Umfang der Vereinstätigkeit; Parteipräferenz; vermutete Wirksamkeit dieser Befragung auf die Situation der Obdachlosen. Demographie: Alter; Geschlecht; Familienstand; Kirchgangshäufigkeit; Schulbildung; Berufstätigkeit; Einkommen. Interviewerrating: Namensschild an der Tür; Beschreibung der Wohnungseinrichtung bezüglich Familienbilder, sonstiger Bilder, Nippfiguren, religiöser Figuren und Bücherbesitz; Zustand der Fenster, Tapeten und Möbel; Interviewdauer; Anzahl der anwesenden Personen beim Interview; Erledigung von Haushaltsarbeiten der befragten Person während des Interviews; Verhalten der übrigen Anwesenden während des Gesprächs; Kooperationsbereitschaft des Befragten.

Census

Totalerhebung

Oral survey with standardized questionnaire

Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen

Identifier
DOI https://doi.org/10.4232/1.2579
Source https://search.gesis.org/research_data/ZA2579?lang=de
Metadata Access https://datacatalogue.cessda.eu/oai-pmh/v0/oai?verb=GetRecord&metadataPrefix=oai_ddi25&identifier=8a1e060fef133f4ea8be10837cf7c03ec1f9056aab2fbfc330fb61dd81f0303c
Provenance
Creator Sack, Fritz; Höhmann, Peter
Publisher GESIS Data Archive for the Social Sciences; GESIS Datenarchiv für Sozialwissenschaften
Publication Year 1995
Rights C - Data and documents are only released for academic research and teaching after the data depositor's written authorization. For this purpose the Data Archive obtains a written permission with specification of the user and the analysis intention.; C - Daten und Dokumente sind für die akademische Forschung und Lehre nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich. Das Datenarchiv holt dazu schriftlich die Genehmigung unter Angabe des Benutzers und des Auswertungszweckes ein.
OpenAccess true
Contact http://www.gesis.org/
Representation
Discipline Jurisprudence; Law; Social and Behavioural Sciences