Beziehungs- und Familienpanel (pairfam) The German Family Panel (pairfam) Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics

DOI

Das Beziehungs- und Familienpanel pairfam ist eine von der DFG finanzierte multidisziplinäre Längsschnittstudie zur Erforschung der partnerschaftlichen und familialen Lebensformen in Deutschland. Die jährlich erhobenen Befragungsdaten von über 12.000 bundesweit zufällig ausgewählten Personen der Geburtsjahrgänge 1971-73, 1981-83 und 1991-93 sowie von deren Partnern, Eltern und Kindern bieten ein weltweit einmaliges Analysepotenzial bezüglich der Entwicklung von Partnerschafts- und Generationenbeziehungen in unterschiedlichen Lebensphasen. Eine umfassende Darstellung der methodischen und konzeptionellen Grundlagen des Beziehungs- und Familienpanels bietet das pairfam-Referenzpapier von Huinink et al. (2011). Ebenfalls im Scientific-Use-File enthalten sind die Daten der drei Wellen der Zusatzstudie DemoDiff und die Daten der Stepup-Befragten. DemoDiff ist eine vom Max-Planck-Institut für demographische Forschung in Rostock finanzierte parallele Befragung ostdeutscher Ankerpersonen der Kohorten 1971-73 und 1981-83 sowie deren jeweiliger Partner. Die erste DemoDiff-Erhebungswelle fand zeitverzögert ein Jahr nach dem Start von pairfam statt, die letzte DemoDiff-Welle zeitgleich mit der vierten Welle von pairfam. Mit Welle 5 wurden die Befragten von DemoDiff in die Stichprobe von pairfam übernommen. Stepup-Befragte sind ehemalige Teilnehmer an der Kinderbefragung, die über 15 Jahre alt sind und im Rahmen der Ankerpersonenbefragung weiterhin an pairfam teilnehmen. Die Stepups werden seit der vierten Welle befragt und sind in separaten Datensätzen abgelegt. In der 11. Welle wurden die beiden jüngeren Kohorten (1981-1983, 1991-1993) aufgestockt und eine neue Kohorte (2001-2003) implementiert. Insgesamt wurden über 5.000 neue Personen plus deren Partner und Kinder befragt. Die älteste Kohorte (1971-1973) wurde nicht aufgestockt. Das Frageprogramm der Aufstocker-Stichprobe gleicht zum größten Teil den Fragen der Originalstichprobe. Nur wenige Fragen, die für eine wiederholte Teilnahme konzipiert sind, wurden nicht gestellt. Zusätzlich beantwortete die Aufstocker-Stichprobe ein paar Fragen, welche der Originalstichprobe bereits in vorherigen Wellen gestellt wurden. Ab der 12. Welle gibt es keine Unterschiede mehr im Frageprogramm der Aufstocker-Stichprobe und der Originalstichprobe. Das Beziehungs- und Familienpanel ist eine Mehrthemenstudie mit Fokus auf partnerschafts- und familienrelevante Merkmale. 1.) Entwicklung und Gestaltung von Partnerschaften 2.) Familiengründung und -erweiterung 3.) Intergenerationale Beziehungen4.) Erziehung und kindliche Entwicklung Zudem werden mit dem Frageprogramm zahlreiche Aspekte aus anderen Lebensbereichen und umfangreiche soziodemographische Informationen erfasst. Die meisten Instrumente kommen alljährlich (Kernmodule) oder rotierend alle zwei bis drei Befragungswellen (Vertiefungsmodule) zum Einsatz. Die Hauptbefragung wird mit den Ankerpersonen durchgeführt, unter anderem mit monatsgenauen Angaben zu Ereignissen in Bezug auf Partnerschaft, Kinder, Wohnen sowie Bildung und Erwerbstätigkeit (Event History Calendar). Das Befragungsprogramm für die Partner, Eltern und Kinder orientiert sich an der Haupterhebung, unterscheidet sich jedoch in Umfang und Inhalt. Die vollständige Auflistung aller Items inklusive Hinweisen auf Änderungen zwischen den Wellen kann den Variablenlisten entnommen werden. Diese Übersicht und die vollständigen Fragebögen sind abrufbar auf der pairfam Homepage unter Dokumentation. Das Projekt "Dynamics of Implicit Motives in Intimate Relationship" wurde als Satellitenprojekt zum Deutschen Familienpanel Pairfam https://www.pairfam.de/ konzipiert. Das Projekt untersuchte das längsschnittliche Zusammenspiel partnerbezogener expliziter und impliziter Motivdispositionen mit der Beziehungsqualität in deutschen Paarbeziehungen über drei Jahre. Die Grundgesamtheit umfasst alle pairfam Anker-Personen (und ihre Partner), die a) in einer Liebesbeziehung sind, b) mindestens 18 Jahre alt sind und c) fließend Deutsch sprechen. Die Studie wurde online (CAWI) durchgeführt und lief von August 2016 bis August 2019. Primärforscher des Satellitenprojekts sind Birk Hagemeyer (Universität Jena) und Felix D. Schönbrodt (LMU München).

The German Family Panel pairfam is a multidisciplinary, longitudinal study on partnership and family dynamics in Germany, funded by the German Research Foundation (DFG). The annually collected survey data from a nationwide random sample of more than 12,000 persons of the three birth cohorts 1971-73, 1981-83, 1991-93 and their partners, parents and children offer unique opportunities for the analysis of partner and intergenerational relationships as they develop over the course of multiple life phases. A comprehensive description of the conceptual framework and the design of the German Family Panel is given in the concept paper by Huinink et al. (2011). The data from the three waves of the supplemental DemoDiff study as well as data from the step-up respondents are also included in the Scientific Use File (SUF). DemoDiff is a parallel study of East German anchor respondents from the birth cohorts 1971-73 and 1981-83, as well as their partners, funded by the Max-Planck Institute for Demographic Research in Rostock.The first wave of the DemoDiff study began with a one-year delay after the pairfam study; the last DemoDiff wave coincided with the fourth pairfam wave. From Wave 5, the DemoDiff respondents were integrated into the pairfam sample. Step-up respondents are former respondents of the child survey that have turned 15 and now participate in the main anchor survey. These step-up respondents have been surveyed since Wave 4, their data saved in separate data sets. In Wave 11, the two youngest birth cohorts (1981-1983 and 1991-1993) were refreshed alongside a new sample from a younger birth cohort (2001-2003). In total, over 5,000 new respondents plus their partners and children were interviewed. The oldest birth cohort (1971-1973) was not refreshed. The question program for the refreshment sample is almost identical to that of the original sample. Some questions designed for repeat-participants were not posed, and refreshment sample respondents additionally answered questions posed to the original sample in previous waves. From Wave 12, the original sample and refreshment sample respondents receive identical question programs. The German Family Panel is a multi-subject study focusing on aspects of partnership and family dynamics. 1.) Partnership formation and development 2.) Transition to first and consecutive births 3.) Intergenerational relationships 4.) Parenting and child development In addition, the survey also touches on various issues from other life domains and demography. Most of the instruments are utilized either annually in each survey wave (core modules) or are rotated every two or every three years (extended modules). In the main survey, the anchor persons report - among other things - retrospectively on changes related to their partnerships, children, residences, and educational and occupational career since the last wave (Event History Calendar). The questionnaires for partners, parents, and children are similar to the main survey in terms of topics but differ in length and content. The more detailed variable lists comprise all variables with names and labels plus notes on changes between the waves. These lists are available online. The project "Dynamics of Implicit Motives in Intimate Relationships" was designed as a satellite project to the German Family Panel Pairfam https://www.pairfam.de/. The project surveyed the longitudinal interaction of partner-related explicit and implicit motive dispositions with relationship quality in German couple relationships over three years. The population comprises all pairfam anchor persons (and their partners) who a) are in a romantic relationship, b) are at least 18 years old and c) speak fluent German. The study was conducted online (CAWI) and ran from August 2016 to August 2019. Primary researchers of the satellite project are Birk Hagemeyer (University of Jena) and Felix D. Schönbrodt (LMU Munich).

Alle in der Bundesrepublik Deutschland in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen der folgenden Geburtskohorten:

Ankerpersonen der 1. Welle: • geboren zwischen dem 01.01.1991 und dem 31.12.1993 (Kohorte 1) • geboren zwischen dem 01.01.1981 und dem 31.12.1983 (Kohorte 2) • geboren zwischen dem 01.01.1971 und dem 31.12.1973 (Kohorte 3)

Ankerpersonen der Aufstocker-Stichprobe in der 11. Welle: • geboren zwischen dem 01.01.2001 und dem 31.12.2003 (Kohorte 4) • geboren zwischen dem 01.01.1991 und dem 31.12.1993 (Kohorte 1) • geboren zwischen dem 01.01.1981 und dem 31.12.1983 (Kohorte 2)

Die Grundgesamtheit der DemoDiff-Stichprobe besteht aus allen in den fünf neuen Bundesländern inklusive Ostberlin in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen der folgenden Geburtskohorten: • geboren zwischen dem 01.01.1981 und dem 31.12.1983 (Kohorte 2) • geboren zwischen dem 01.01.1971 und dem 31.12.1973 (Kohorte 3)

Die Personen wurden unabhängig von ihrer Nationalität berücksichtigt, d.h. es sind sowohl deutsche als auch nicht-deutsche Personen in der Grundgesamtheit enthalten.

All German-speaking persons (irrespective of nationality) living in private households in Germany born within one of the following time periods

Anchor persons in wave 1: • born between 01.01.1991 and 31.12.1993 (Cohort 1) • born between 01.01.1981 and 31.12.1983 (Cohort 2) • born between 01.01.1971 and 31.12.1973 (Cohort 3)

Anchor refreshment sample in wave 11: • born between 01.01.2001 and 31.12.2003 (Cohort 4) • born between 01.01.1991 and 31.12.1993 (Cohort 1) • born between 01.01.1981 and 31.12.1983 (Cohort 2)

The population of the DemoDiff sample includes all German-speaking individuals living in private households in any of the five new federal states (Neue Bundesländer), including East Berlin, born in the following cohorts: • born between 01.01.1981 and 31.12.1983 (Cohort 2) • born between 01.01.1971 and 31.12.1973 (Cohort 3)

Wahrscheinlichkeitsauswahl: Mehrstufige Zufallsauswahl; Auswahlverfahren Kommentar: Das Beziehungs- und Familienpanel ist ein Ankerpersonen-Panel mit Multi-Actor-Design. Zusätzlich zu den Ankerpersonen werden ab der ersten Welle die jeweiligen Partner und ab der zweiten Welle die Partner, (Stief-)Eltern und Kinder der Ankerpersonen separat befragt.

Ankerpersonen: Die Ziehung der Ausgangsstichprobe erfolgte zweistufig, pro Kohorte sollte ca. ein Drittel der Gesamtfallzahl verwirklicht werden: • erste Stufe: Gemeinden der Bundesrepublik Deutschland zum aktuellen Gebietsstand (mit einer Wahrscheinlichkeit proportional zur Verteilung der Grundgesamtheit, proportional zwischen Ost und West verteilt) • zweite Stufe: Personen der Grundgesamtheit, die mit Hauptwohnsitz in den ausgewählten Gemeinden gemeldet sind (systematische Ziehung mit Zufallsstart aus den Melderegistern). Die Ankerpersonen werden jährlich wiederbefragt, wobei ein nicht-monotones Design zur Anwendung kommt (einmalig aussetzende Ankerpersonen werden zur nachfolgenden Welle erneut kontaktiert, sofern keine explizite Verweigerung vorliegt).

Partner: Befragung des jeweils aktuellen Partners der Ankerperson, sofern Einverständnis der Ankerperson vorliegt (unabhängig von Geschlecht, Kohabitationsstatus oder Beziehungstyp); keine Weiterverfolgung bei Trennung/Scheidung von der Ankerperson.

Eltern: Befragung von bis zu drei (Stief-)Elternteilen, sofern diese in Deutschland leben und Einverständnis der Ankerperson vorliegt; Berücksichtigung der biologischen Eltern mit höchster Priorität, nachfolgend Stiefvater und Stiefmutter (unabhängig von Kohabitationsstatus oder Beziehungstyp der Eltern); jährliche Wiederbefragung der Elternteile (auch bei veränderter Stiefelternkonstellation).

Kinder: Befragung des jüngsten im Haushalt der Ankerperson lebenden Kindes im Alter zwischen 8 und 15 Jahren sowie der im Verlauf des Panels neu hinzukommenden Kinder innerhalb dieser Altersspanne, sofern Einverständnis von Ankerperson und ggf. Partner vorliegt (unabhängig vom Kindschaftsverhältnis zur Ankerperson); jährliche Wiederbefragung der Kinder bis zum 15. Lebensjahr, danach Übernahme in die Haupterhebung der Ankerpersonen.

Detaillierte Informationen zur Stichprobenziehung sowie zum jeweiligen Weiterverfolgungskonzept enthalten die Methodenberichte sowie das Technical Paper No. 1 (siehe Dokumentation).

Probability: Multistage; Sampling Procedure Comment: The German Family Panel pairfam is a panel survey of anchor persons with an implemented multi-actor design. The anchor´s partner and, from the second wave onwards, also the anchor´s (step-)parents and children of the age of 8 to 15 living in the household are additionally included in the survey in order to get a comprehensive picture of respondents’ family life.

Anchor Persons: The initial sample was drawn using a two-stage sampling procedure; the aim was to represent the three cohorts with equal shares of the total sample: • first stage: municipalities of the Federal Republic of Germany were sampled (with a sampling probability proportional to the size of the target population in each municipality, proportionally distributed between East and West Germany); • second stage: persons of the target population who had their main residence in the selected municipalities were sampled (systematic random sampling on the asis of local population registers). Anchor persons are interviewed annually, using a non-monotonic design (respondents who dropped out in the last wave are re-contacted in the subsequent wave).

Partners: inclusion of the current partner of the anchor person in the survey if consent of the anchor person is given (irrespective of sex, cohabitation or relationship status); in case of separation between the waves, ex-partners are not contacted again.

Parents: inclusion of up to three (step-)parents in the survey if they are living in Germany and if consent of the anchor person is given; biological parents have the highest priority, followed by the mother’s new partner and the father’s new partner (irrespective of cohabitation or relationship status of the parents); annually repeated interviews (even in case of changes concerning stepparents).

Children: inclusion of the youngest child living in the anchor household aged between 8 and 15 in the second survey wave plus all other children entering this age interval from the third wave onwards if consent of the anchor person and possibly of the partner is given (biological or social children, including adoptive and foster children); annually repeated interviews until the age of 15, then inclusion in the main panel of anchor persons.

Details on sampling procedures and follow-up strategies are explained in the method reports (available in German language only) and in the Technical Paper No. 1 (see documentation).

Erhebungseinheit: Erwachsene; Eltern; Jugendliche; Schüler### Die inhaltlich kompatiblen Paneldaten der vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung Rostock durchgeführten DemoDiff-Befragung ergänzen die pairfam-Stichprobe um ostdeutsche Ankerpersonen der Geburtskohorten 1971-73 und 1981-83 sowie deren Partner (oversample). Die jeweils aktuellen Daten der DemoDiff-Befragung sind im Scientific-Use-File des Beziehungs- und Familienpanels pairfam enthalten. Mit Welle 5 wurden die Befragten von DemoDiff in die Stichprobe von pairfam übernommen. Die Georeferenzierung der pairfam-Mikrodaten sowie deren Verknüpfung mit zahlreichen kleinräumigen Regionalindikatoren („microm-Daten“) ermöglichen die Bearbeitung kontextbezogener Fragestellungen. Aus Sicherheitsgründen sind diese Daten nur an speziell gesicherten Arbeitsplätzen in Bremen, Jena, Köln und München zugänglich. Für Auskünfte und Beratungen zum Beziehungs- und Familienpanel sowie zum Umgang mit den Daten steht der Nutzerservice des FDZ pairfam zur Verfügung (E-Mail: support@pairfam.de). Das FDZ pairfam veranstaltet regelmäßig Fachtagungen, Nutzerkonferenzen und Datenworkshops. Die entsprechenden Ankündigungen erfolgen über den pairfam-Newsletter und die Webseite. Eine vollständige Auflistung von Veröffentlichungen auf Basis der pairfam-Daten inklusive studentischer Abschlussarbeiten kann von der Webseite des FDZ pairfam abgerufen werden.

Survey unit: adults; parents; teenagers; students### The DemoDiff survey, carried out at the Max Planck Institute for Demographic Research in Rostock, utilizes a largely identical set of instruments and supplements the pairfam data with an additional sample of eastern German anchor persons of the two birth cohorts 1971 to 1973 and 1981 to 1983 plus their partners (oversample). The current data from the DemoDiff survey are included in the scientific use file of the German Family Panel pairfam. Analyses of the influence of context factors are facilitated by additional geographically referenced data and by the concatenation of pairfam micro-data with numerous local and regional indicators (“microm data”). Due to security considerations, these data are accessible on secure workstations in Bremen, Cologne, Jena, and Munich only. The user support office of the pairfam research data center provides information about the project and helpdesk services concerning the use of pairfam data (Email: support@pairfam.de). The pairfam research data center holds international meetings, user conferences and data workshops on a regular basis. All events are announced in the pairfam newsletter and on the website. A complete list of all known publications related to the German Family Panel including students’ theses is available on the pairfam website.

Ankerpersonen: Mündliche Befragung mit standardisiertem Frageprogramm (CAPI und CASI für sensible Themenbereiche); Anreiz von 10€ bar pro erfolgtem Interview in Welle 1-8. Ab Welle 9 15€ Anreiz. Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde der Befragungsmodus Ende April 2020 im Rahmen der Welle 12 auf eine computergestützte telefonische Befragung (CATI-Modus) umgestellt mit einer zusätzlichen schriftlichen Befragung (PAPI) für sensible Themenbereiche. Für die Interviews der 13. Erhebungswelle konnte während des gesamten Feldverlaufs zwischen CAPI-/CASI- oder CATI-/PAPI-Modus gewählt werden.

Partner: Schriftliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen (Drop-Off); Anreiz von 5€-Lotterielos pro ausgefüllten Fragebogen in Welle 1-6. Ab Welle 7 Anreiz von 5€ in bar.

Erziehung: Schriftliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen (Drop-Off), Zusatzangaben von Ankerpersonen und Partner zu den befragten Kindern im Haushalt

Eltern: Postalische Befragung mit standardisiertem Fragebogen; Anreiz von 5€-Lotterielos pro ausgefüllten Fragebogen in Welle 1-6 (ab 7. Welle 5€ in bar). Großelternbefragung in Welle 8, keine Befragung mehr seit Welle 9

Kinder: Mündliche Befragung mit standardisiertem Frageprogramm (CAPI) Anreiz von 5€ bar pro erfolgtem Interview. Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde der Befragungsmodus im März 2020 im Rahmen der Welle 12 auf eine computergestützte telefonische Befragung (CATI-Modus) umgestellt. Für die Interviews der 13. Erhebungswelle konnte während des gesamten Feldverlaufs zwischen CAPI-/CASI- oder CATI-Modus gewählt werden. Im Falle einer telefonischen Befragung entfielen die sensiblen Fragen, die bei der persönlichen Befragung Teil des CASI-Moduls waren.

Anchor Persons: Face-to-face interview with standardized questionnaire (CAPI and CASI for sensitive topics); incentive of 10€ cash per realized interview in waves 1 to 8. Since 9th wave 15€ cash incentive. Due to the COVID-19 pandemic the survey mode was changed to computer-assisted telephone interviews (CATI) in late April 2020 (wave 12), with an additional postal questionnaire (PAPI) covering sensitive topics. Wave 13 offered the possibility to conduct the anchor interview via CATI plus PAPI as an alternative to CAPI throughout the entire fielding period.

Partner: Paper-and-pencil interview with standardized questionnaire (Drop-Off); incentive of 5€ lottery ticket per completed questionnaire in waves 1 to 6. Since 7th wave 5€ cash incentive.

Parenting: Paper-and-pencil interview with standardized questionnaire (Drop-Off), additional information provided by anchor persons and partners about their surveyed children

Parents: Mail survey with standardized questionnaire; incentive of 5€ lottery ticket per completed questionnaire in waves 1 to 6. Since 7th wave 5€ cash incentive. Grant parents interviewed in wave 8, no interviews at all since wave 9

Children: Face-to-face interview with standardized questionnaire (CAPI); incentive of 5€ cash per realized interview. Due to the COVID-19 pandemic the survey mode was changed to computer-assisted telephone interviews (CATI) in late April 2020 (wave 12). Wave 13 offered the possibility to conduct the child interview via CATI as an alternative to CAPI throughout the entire fielding period. Sensitive questions (CASI section) were skipped if children were interviewed via CATI.

Identifier
DOI https://doi.org/10.4232/pairfam.5678.13.0.0
Metadata Access https://www.da-ra.de/oaip/oai?verb=GetRecord&metadataPrefix=oai_dc&identifier=oai:oai.da-ra.de:773883
Provenance
Creator Brüderl, Josef; Drobnič, Sonja; Hank, Karsten; Neyer, Franz. J.; Walper, Sabine; Alt, Philipp; Borschel, Elisabeth; Bozoyan, Christiane; Garrett, Madison; Geissler, Svenja; Gonzalez Avilés, Tita; Gröpler, Nicolai; Hajek, Kristin; Herzig, Michel; Lenke, Rüdiger; Lorenz, Renate; Lutz, Katharina; Peter, Timo; Preetz, Richard; Reim, Julia; Sawatzki, Barbara; Schmiedeberg, Claudia; Schütze, Philipp; Schumann, Nina; Thönnissen, Carolin; Timmermann, Katharina; Wetzel, Martin
Publisher GESIS
Contributor Kantar Public (former TNS Infratest Sozialforschung); GESIS
Publication Year 2022
Rights All metadata from GESIS DBK are available free of restriction under the Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication. However, GESIS requests that you actively acknowledge and give attribution to all metadata sources, such as the data providers and any data aggregators, including GESIS. For further information see https://dbk.gesis.org/dbksearch/guidelines.asp; Delivery; C - Data and documents are only released for academic research and teaching after the data depositor’s written authorization. For this purpose the Data Archive obtains a written permission with specification of the user and the analysis intention.
OpenAccess true
Contact GESIS
Representation
Language German
Resource Type Dataset; Numerisch; Numeric
Discipline Social Sciences
Spatial Coverage Germany; 2008-09 - 2009-05; 1st Wave; 1. Welle; 2009-10 - 2010-04; 2nd Wave (Start DemoDiff sample of items from wave 1 of the pairfam survey); 2. Welle (Start DemoDiff-Stichprobe mit Items aus Welle 1 der pairfam-Befragung); 2010-10 - 2011-04; 3rd Wave; 3. Welle; 2011-10 - 2012-05; 4th Wave; 4. Welle; 2012-10 - 2013-05; 5th Wave; 5. Welle; 2013-10 - 2014-05; 6th Wave; 6. Welle; 2014-10 - 2015-05; 7th Wave; 7. Welle; 2015-10 - 2016-05; 8th Wave; 8. Welle; 2016-10 - 2017-05; 9th Wave; 9. Welle; 2017-10 - 2018-05; 10th Wave; 10. Welle; 2018-10 - 2019-05; 11th Wave; 11. Welle; 2019-10 - 2020-07; 12th Wave; 12. Welle; 2020-10 - 2021-04; 13th Wave; 13. Welle