DJI-Ausländersurvey - Kinder und Eltern DJI Foreigner Survey - Children and Parents

DOI

Der demographische und sozioökonomische Kontext sowie die Wertorientierungen von Kindern und Eltern griechischer und italienischer sowie von Kindern türkischer Herkunft.

Themen: Griechische und italienische Eltern wurden gefragt:

  1. Erwerbstätigkeit: Jahr, Monat und Region der ersten beruflichen Tätigkeit; berufliche Stellung, Branche und durchschnittliche Arbeitszeit zu Beginn der Erwerbstätigkeit sowie bei der heutigen Erwerbstätigkeit; Arbeitszeitregelung und Zahl der Arbeitsstellen in Deutschland; für nicht Erwerbstätige: Status, im Arbeitsamt als arbeitslos gemeldet, Häufigkeit und Dauer der Arbeitslosigkeit; berufliche Stellung zuletzt im Herkunftsland; Jahr des ersten längeren Aufenthalts in Deutschland.

  2. Soziale Netze: Besprechen von persönlich wichtigen Dingen mit Vertrauensperson; gemeinsame Mahlzeiten; gefühlsmäßige Bindung zur Vertrauensperson; Freizeitpartner; Schulaufgaben- bzw. Hausarbeitshilfe passiv und aktiv; Zusammenleben; Hilfe bei Problemen; Geschlecht und Nationalität der Vertrauenspersonen; Art der Beziehung zu den Vertrauenspersonen; räumliche Entfernung zu den Wohnorten der Vertrauenspersonen; Kontakthäufigkeit.

  3. Zugehörigkeit und Sprachkompetenz: Fremdheitsgefühl im Herkunftsland; von den Menschen im Herkunftsland als Deutsche betrachtet; Volksgruppenzugehörigkeit; Wahlen in Deutschland oder Herkunftsland; Diskriminierungserfahrungen; Interesse an der deutschen Staatsbürgerschaft; Befürwortung einer Heirat des Kindes mit deutschem Partner; ethnische Vornamen für Enkel; Interesse an der deutschen Staatsbürgerschaft für das Kind; Rückkehrwunsch für das Kind; ethnische oder deutsche Kochgewohnheiten; Sprachgebrauch mit Eltern und Geschwistern sowie am Arbeitsplatz; Selbsteinschätzung der eigenen Deutschkenntnisse.

  4. Ethnische Konzentration, Mediennutzung und kulturelle Partizipation: Ausländer im Wohnhaus; Besitz von Büchern, Lesen von Presse und Ausleihen von Videofilmen in der Herkunftssprache und auf Deutsch; bevorzugte Sprache der Unterhaltungs- und Nachrichtensendungen; Besuch von Konzerten von Künstlern des Herkunftslandes; Besuch von Jugendclubs und Cafes der ethnischen Gruppe; Sympathie für Nationalitäten; Einschätzung der Sympathie der Deutschen für andere Nationalitäten; Wunsch nach speziellen Institutionen für die ethnische Gruppe und tatsächliche Versorgung der eigenen Wohngegend.

  5. Bildung des Kindes: momentaner Ausbildungsstatus; momentaner Kindergartenbesuch; höchste allgemeinbildende Schulabschlüsse der Kinder; derzeitige Schuljahre der Kinder; gewünschter Schulabschluß für das Kind und Sicherheit des angestrebten Schulabschlusses; Wunschberuf für das Kind.

  6. Familienverhältnisse und Wohnsituation: Aufgabenteilung in der Familie; Einfluß der Familienmitglieder bei wichtigen Entscheidungen; Mithilfe im Haushalt; Einkommensquellen; Personen in der Wohnung; monatliches Haushaltsnettoeinkommen; Wohnfläche und Ausstattung der Wohnung; Zahl der Räume; Eigentums- oder Mietwohnung; eigene Wohnung, Anstaltswohnung oder Wohnheim.

  7. Partnerschaft: Zeitpunkt der Heirat mit jetzigem und ehemaligem Ehepartner; Geburtsjahr und Geburtsmonat des Partners; Geburtsregion, Schulabschluß und Region des Schulabschlusses des Partners; Wohnort unmittelbar nach der Heirat; Verwandtschaftsverhältnis zum Partner; derzeitiges Zusammenleben mit dem Ehepartner; Erwerbstätigkeit, berufliche Stellung, Branche, durchschnittliche Wochenarbeitszeit und Arbeitszeitregelung des Partners.

  8. Geschlechterrollen: gewünschtes Geschlecht des ersten Kindes; erwartete Hilfe von einer erwachsenen Tochter und von einem erwachsenen Sohn; Einstellung zu den Beziehungen zwischen Mann und Frau.

  9. Gesundheit: gegenwärtiger Gesundheitszustand; psychosomatische Beschwerden; Beeinträchtigung des gesundheitlichen Wohlbefindens.

  10. Wertorientierungen: ´locus of control´; Einstellung zu Beziehungen zwischen Eltern und Kindern; Einstellung zu Erziehungszielen; Bedeutung der Kinder und der Ehe.

  11. Gesellschaftliche und politische Partizipation: Mitgliedschaft und Aktivität in Vereinen und (politischen) Organisationen; Mitgliedschaft und Aktivität in ethnischen Vereinen und Organisationen.

Demographie: Geschlecht, Geburtsjahr und Geburtsmonat; Herkunftsregion; Geschwisterzahl; aufenthaltsrechtlicher Status; Familienstand; höchster allgemeinbildender Schulabschluß im Herkunftsland, Jahr und Region des Erwerbs; höchster Schulabschluß des Vaters; höchster Schulabschluß der Mutter; Kinderzahl; Vorname des Zielkindes; Vornamen, Geburtsdaten, Geburtsorte und Geschlecht der Kinder; Status der Kinder; Kinder seit Geburt bei Elternteil oder Jahre des Getrenntlebens; Wohnorte der Kinder; Alter der Kinder bei Auszug.

Griechische und italienische Kinder wurden gefragt: 1. Bildung und Schulbesuch: Jahre im Herkunftsland; Kindergartenbesuch im Herkunftsland und in Deutschland; Vorbereitungsklasse und zusätzlicher Unterricht in der Muttersprache in Deutschland; besuchte Bildungseinrichtung; Anteil der deutschen Schüler in der Klasse; Vorhandensein eines eigenen Zimmers und eigener Platz für Hausaufgaben; angestrebter Schulabschluß und Sicherheit des angestrebten Schulabschlusses; Berufswunsch.

  1. Soziale Netze: Besprechen von persönlich wichtigen Dingen mit Vertrauensperson; gemeinsame Mahlzeiten; gefühlsmäßige Bindung zur Vertrauensperson; Freizeitpartner; Schulaufgaben- bzw. Hausarbeitshilfe passiv und aktiv; Zusammenleben; Hilfe bei Problemen; Geschlecht und Nationalität der Vertrauenspersonen; Art der Beziehung zu den Vertrauenspersonen; räumliche Entfernung zu den Wohnorten der Vertrauenspersonen; Kontakthäufigkeit.

  2. Zugehörigkeit und Sprachkompetenz: Fremdheitsgefühl im Herkunftsland; von den Menschen im Herkunftsland als Deutsche betrachtet; Volksgruppenzugehörigkeit; Präferenz für Wahlbeteiligung in Deutschland oder Herkunftsland; Diskriminierungserfahrungen; Verhältnis zur deutschen Staatsbürgerschaft; Rückkehrabsicht; Heirat mit deutschem Partner; ethnische Vornamen für künftige Kinder; Sprachgebrauch mit Eltern und Geschwistern, in der Schulpause; Selbsteinschätzung der eigenen Deutschkenntnisse sowie der Kenntnisse der Herkunftssprache.

  3. Ethnische Konzentration, Mediennutzung und kulturelle Partizipation: Besitz von Büchern, Lesen von Presse und Ausleihe von Videofilmen in der Herkunftssprache und auf Deutsch; bevorzugte Sprache der Unterhaltungs- und Nachtichtensendungen; Besuch von Konzerten von Künstlern des Herkunftslandes; Besuch von Jugendclubs und Cafes der ethnischen Gruppe; Sympathie für Nationalitäten; Einschätzung der Sympathie der Deutschen für andere Nationalitäten; Wunsch nach speziellen Institutionen für die ethnische Gruppe und tatsächliche Versorgung der eigenen Wohngegend.

  4. Aufgabenteilung in der Familie: Aufgabenteilung in der Familie; Einfluß der Familienmitglieder bei wichtigen Entscheidungen; Mithilfe im Haushalt.

  5. Geschlechterrollen: gewünschtes Geschlecht des ersten Kindes; erwartete Hilfe von einer erwachsenen Tochter und von einem erwachsenen Sohn; Einstellung zu den Beziehungen zwischen Mann und Frau; Frauen in Politik und in Führungspositionen (Skala).

  6. Gesundheit: gegenwärtiger Gesundheitszustand; psychosomatische Beschwerden.

  7. Wertorientierungen: ´locus of control´; Zufriedenheit mit Lebenssituationen (Skala); subjektiver Altersstatus; Rangordnung von politischen Zielen; Wichtigkeit der Werthaltungen und der Lebensbereiche (Skala); Einstellung zu Beziehungen zwischen Eltern und Kindern; Einstellung zu Erziehungszielen.

  8. Gesellschaftliche und politische Partizipation und Orientierungen: Mitgliedschaft in Jugendgruppen und Sportvereinen; Mitgliedschaft und Aktivität in Vereinen und (politischen) Organisationen; Mitgliedschaft und Aktivität in ethnischen Vereinen und Organisationen; Sympathie für informelle politische Organisationen (Skalometer); politische Partizipationsbereitschaft; Teilnahme an politischer Partizipation; allgemeines Wahlrecht für Ausländer; Beteiligung an deutscher Bundestagswahl; Kommunalwahlrecht für Ausländer; Beteiligung an deutscher Kommunalwahl; Einstellung zur Demokratie (Skala); Selbsteinschätzung auf einem Links-Rechts-Kontinuum; Interesse an Politik; Anomie-Skala; Einschätzung des eigenen gerechten Anteils am Sozialprodukt; Unterschiede der eigenen politischen Ansichten zu denjenigen verschiedener Gruppen; Vorhandensein von Benachteiligungen; Wichtigkeit politischer Themen; Vertrauen in Institutionen.

Demographie: Geschlecht, Geburtsjahr und Geburtsmonat; Herkunftsregion; Kinderzahl; gewünschte Kinderzahl.

Interviewerrating: Sprache des Interviews; Anwesenheit Dritter beim Interview und deren Einfluß; sprachliche Verständigung; Bereitwilligkeit des Befragten; Kenntnis des Befragten der eigenen und der deutschen Sprache.

Zusätzlich verkodet wurden: Interviewdatum.

The demographic and socio-economic context as well as the moral orientations of children and parents of Greek and Italian as well as of children of Turkish origins.

Topics: The following questions were posed to Greek and Italian parents:

  1. Employment: year, month and region of first occupational activity; occupational position, area of business and average working hours at beginning of employment as well as in today´s employment; arrangement of working hours and number of jobs in Germany; for those not employed: status as reported unemployed with the employment office, frequency and length of unemployment; last occupational position in country of origin; year of first longer stay in Germany.

  2. Social nets: discussing personally important things with a confidant; common meals; instinctive ties with confidant; leisure partner; passive and active help with school tasks or homework; living together; help with problems; sex and nationality of confidant; type of relation with confidant; spatial distance to place of residence of confidant; frequency of contact.

  3. Affiliation and language ability: feeling of foreignness in country of origin; viewed as German by the people in country of origin; ethnic group affiliation; voting in Germany or country of origin; discrimination experiences; interest in German citizenship; approval of marriage of children with German partner; ethnic first names for grandchildren; interest in German citizenship for child; desire for the child to return home; ethnic or German cooking habits; language use with parents and siblings as well as at work; self-assessment of personal knowledge of German.

  4. Ethnic concentration, media usage and cultural participation: foreigners in residential building; possession of books, reading of press and renting video films in language of origin and German; preferred language for entertainment and news broadcasts; attending concerts of artists of country of origin; visit to youth clubs and cafes of the ethnic group; sympathies for nationalities; assessment of the sympathies of Germans for other nationalities; desire for special institutions for the ethnic group and actual availability in one´s residential area.

  5. Education of children: current education status; current attendance at kindergarten; highest degree of one´s children from a school providing all-round education; current school years of one´s children; desired school degree for the child and certainty of the school degree sought; desired occupation for the child.

  6. Family relationships and housing situation: division of tasks in one´s family; influence of family members with important decisions; help in household; sources of income; persons in residence; monthly net household income; floor space and furnishings of residence; number of rooms; condominium or apartment; personal residence, institution residence or home.

  7. Partnership: time of marriage with current and former spouse; year of birth and month of birth of partner; region of birth, school degree and region of school degree of partner; place of residence immediately after marriage; degree of relationship to partner; currently living together with spouse; employment, occupational position, area of business, average time worked each week and arrangement of working hours of partner.

  8. Sex roles: desired sex of first child; expected help from an adult daughter and an adult son; attitude to the relations between man and woman.

  9. Health: current condition of health; psychosomatic complaints; disturbance of health well-being.

  10. Moral orientations: ´locus of control´; attitude to relations between parents and children; attitude to educational goals; significance of children and marriage.

  11. Societal and political participation: membership and activity in clubs and (political) organizations; membership and activity in ethnic clubs and organizations.

Demography: sex, year of birth and month of birth; region of origins; number of siblings; status regarding residence permit; marital status; highest degree from school providing all-round education in country of origin, year and region of acquisition; highest school degree of father; highest school degree of mother; number of children; first name of target child; first names, birth dates, places of birth and sex of one´s children; status of one´s children; children with parent since birth or years of living separated; places of residence of one´s children; ages of children at leaving home.

Italienische, Griechen und Türken

2000 persons, for the Italian and Greek population 200 mothers and 200 fathers each with a child of the same sex (thus 800 respondents for each nationality) and departing from this 400 Turkish children.

Nicht-Wahrscheinlichkeitsauswahl: Quotenauswahl; Auswahlverfahren Kommentar: Quotenstichprobe von 2000 Personen, jeweils 200 Mütter und 200 Väter mit jeweils einem gleichgeschlechtlichen Kind (also 800 Befragte je Nationalität) und abweichend davon von 400 türkischen Kindern.

Non-probability: Quota; Sampling Procedure Comment: Quota sample

Erhebungseinheit: Schüler; Eltern### Für die türkischen Kinder wurde der Fragebogen für ausländische Jugendliche benutzt (vgl. ZA Nr.3371)

Survey unit: students; parents### The questionnaire for foreign young people was used for the Turkish children (see ZA No. 3371)

Face-to-face interview: PAPI

Mündliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen

Oral survey with standardized questionnaire

Identifier
DOI https://doi.org/10.4232/1.3372
Metadata Access https://www.da-ra.de/oaip/oai?verb=GetRecord&metadataPrefix=oai_dc&identifier=oai:oai.da-ra.de:4720
Provenance
Creator Deutsches Jugendinstitut (DJI), München; Technische Universität Chemnitz-Zwickau
Publisher GESIS Data Archive
Contributor MARPLAN Forschungsgesellschaft, Offenbach; GESIS
Publication Year 2001
Rights All metadata from GESIS DBK are available free of restriction under the Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication. However, GESIS requests that you actively acknowledge and give attribution to all metadata sources, such as the data providers and any data aggregators, including GESIS. For further information see https://dbk.gesis.org/dbksearch/guidelines.asp; Download; A - Data and documents are released for academic research and teaching.
OpenAccess true
Contact GESIS Data Archive
Representation
Language German
Resource Type Dataset; Umfrage- und Aggregatdaten; Survey and aggregate data
Discipline Social Sciences
Spatial Coverage Germany; FRG, only old states; BRD, nur alte Bundesländer; 1996-10 - 1997-02